Das ursprüngliche Gebäude wurde im Jahre 1950 von der Inneren Mission als Männerheim errichtet und über 20 Jahre betrieben.  1974 baute ein privater Träger das Haus zu einer seniorengerechten „Dauerpension“ um. In den weiteren Jahren erfolgte ein Ausbau der Einrichtung mit einer Pflege- und Krankenstation.

1990 übernahmen die Johannes Seniorendienste e. V. die „Hans-Sachs-Straße“ und das „Briller Schlösschen“ einschließlich der Tagespflege. In 1999 erfolgte in der „Hans-Sachs-Straße“ eine Kernsanierung des Gebäudes mit einem Anbau und einer Neugestaltung mit Aufzügen, Terrasse, Balkon, Wohn-, Aufenthalts- und Sanitärbereiche sowie Küchen- und Essenbereich.

In 2012 gerieten die Johannes Seniorendienste in wirtschaftliche Schieflage mit der Folge, dass sie den Standort Wuppertal zum 30.09.2012 aufgeben mussten. Das Johanneshaus am Brill wurde geschlossen.

Für die Hans-Sachs-Straße konnte ein neuer Investor akquiriert werden, die bisherige Heimleitung der Einrichtung, Roswitha Mertes, übernahm ab 1. Oktober 2012 den Betrieb und firmiert neu unter „festina lente Seniorenstift GmbH“.