Oft führt ein Schlaganfall oder ein Schenkelhalsbruch dazu, dass ältere Menschen ihre Selbständigkeit verlieren und dauerhaft auf Hilfe und Pflege angewiesen sind. Nach solchen Ereignissen reicht der Zeitrahmen, der von den Krankenkassen genehmigten Anschlussheilbehandlung oft nicht aus, der längeren Genesungsphase des älteren Menschen gerecht zu werden. Zudem besteht nicht bei allen Krankheitsbildern Anspruch auf eine Reha-Maßnahme.

Mit dem rehabilitativen Konzept „Pflege plus “ soll die Einbahnstraße, Krankheit => Krankenhaus => Pflegeheim durchbrochen werden.

Mit aktivierender Pflege, Ergotherapie, Physiotherapie, Ärzten und der notwendigen Hilfsmittelversorgung – wird hier das Ziel verfolgt, den Weg zurück ins eigene zu Hause zu finden. Entscheidend sind  immer die Motivation und die positive Zukunftsprognose.

 

Ziele

  • Verbessern- erhalten – wiedererlangen der Bewegungsfähigkeit
  • Förderung und Stabilisierung von vorhandenen und verloren gegangenen geistigen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten
  • Vermeidung/Verminderung von Abhängigkeit und Isolation
  • Größtmögliche Selbständigkeit im Alltag
  • Verbesserung der Handlungs- und Bewegungsplanung und -durchführung
  • Förderung der Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen
  • Förderung und Stabilisierung von Gedächtnisleistungen, Aufmerksamkeit Konzentration und Orientierung
  • Verbesserung und Erhaltung von individuell bestimmter Lebensqualität
  • Schmerzlinderung

Therapien/Medien für die Zielerreichung

Ergotherapie

  • Training der motorischen und sensorischen Fähigkeiten
  • Training der Selbständigkeit im Alltag
  • Versorgung mit Hilfsmitteln
  • Training sozial-kommunikativer Fähigkeiten

Physiotherapie

  • Mobilisation des Bewegungsapparates
  • Muskelaufbautraining
  • Gleichgewichts- und Koordinationstraining
  • Behandlung von Kontrakturen
  • Sturzprophylaxe