Liebe Freunde,

in meinen letzten Berichten „Konnis Abenteuer“ und „Therapiehund“ hatte ich versprochen, über meine Entwicklung zu berichten. Deshalb möchte ich heute in Kurzform meinen Lebenslauf schildern. Für eine Biografie ist es noch ein bißchen früh, aber ein kurzer Rückblick geht schon. Die Diashow zeigt einige Stationen meines Lebens. Angefangen hat alles in der Krabbelkiste mit Mama und meinen Geschwistern. Ich genieße es noch immer, wenn ich Mama besuche, mit ihnen herumzutoben und zu sehen, wie es ihnen geht.

In Sprockhövel wurde mir ein neues Domizil angeboten, das ich ganz toll finde. Anfänglich wusste ich nicht so recht, ob ich mich über die an mir praktizierte Reinlichkeit wirklich freuen könnte, aber im Lauf der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und sogar Gefallen daran gefunden. Auch dazu gibt es in der Diashow ein Bild. Gegen dessen Veröffentlichung hatte ich anfänglich Bedenken. Ist es nicht zu intim: ich in der Badewanne? Aber da es mir Spaß macht, sind die Zweifel schnell gewichen. Einfach super ist, dass ich fast täglich nach Wuppertal zu meinem künftigen Arbeitsplatz, das Seniorenstift festina lente, reise. Dort wurde ich sehr herzlich aufgenommen und sicher würden mich dort alle anwesenden Menschen reichlich verwöhnen, wenn mein Frauchen nicht immer so aufpassen würde. Aber die ist immer da, wo ich sie gerade nicht gebrauchen kann!

Dort habe ich auch bei der Neugestaltung des Gartens mitgewirkt. Na gut, der Erfolg meiner Arbeit war eher mäßig, aber es hat Freude gemacht, mir und anderen. Ich freue mich schon auf meine Ausbildung: erst in der Hundeschule, später zum Therapiehund. Zumal ich das große Glück habe, nach meiner Ausbildung einen Arbeitsplatz zu bekommen, allerdings nur, wenn ich erfolgreich abschließe. Das habe ich mir fest vorgenommen. Ganz stolz war ich nämlich, als ich kürzlich zu einer Bewohnerin durfte, und feststellen konnte, dass sie sich bei meiner Anwesenheit sehr wohl gefühlt hat.

Bis zum Beginn meiner beruflichen Laufbahn mache ich weiterhin das, was ich am besten kann, nämlich gute Laune verbreiten!

Bis bald

Ihr Konni